Raschelsäcke sind in vielen Branchen gefragt

Wie können eigentlich Lebensmittel optimal gelagert werden? Für jedes Lebensmittel gibt es andere Anforderungen und gerade Raschelsäcke sind aus der Lebensmittelbranche nicht mehr wegzudenken. Der Raschelsack weist eine ganze Reihe von hervorragenden Eigenschaften auf und so kommt er bereits seit Jahrzehnten zum Einsatz. Sie möchten auch auf den Raschelsack setzen? Dann sollten Sie sich die einzelnen Angebote im Internet einmal etwas genauer ansehen. Sicherlich ist darunter auch der richtige Raschelsack für Ihre Ansprüche zu finden.

Für die Lagerung von Kartoffeln gefragt
Viele Lebensmittel können in Raschelsäcken optimal gelagert werden. Darunter fallen insbesondere Kartoffeln und Zwiebeln. Die Luftzirkulation muss bei Kartoffeln und Zwiebeln immer gewährleistet werden und der Raschelsack lässt das zu. Zudem müssen die Säcke für Kartoffeln äußerst robust sein. So können auch große Säcke mit Kartoffeln befüllt werden, ohne dass der Sack kaputt geht. Auch die einfache Handhabung der Raschelsäcke wird zum Vorteil. Viele Modelle verfügen über eine doppelte Bodennaht. Selbst schwerste Güter lassen sich problemlos transportieren und der Raschelsack kann sogar mehrfach verwendet werden. Raschelsäcke können Sie zum Beispiel auf https://www.sifor.at/de/raschelsaecke.htm kaufen. Auch Nüsse lassen sich in Raschelsäcken optimal lagern.

Aus welchem Material besteht der Raschelsack?
Der Raschelsack wird aus Polypropylen gefertigt. Seine einzigartige Netzstruktur verschafft ihm seine markante Optik. Die darin enthaltenen Lebensmittel können von den Kunden ganz genau unter die Lupe genommen werden und gerade die Ästhetik des Sacks wird von vielen Käufern geschätzt. So können die Kunden auf Anhieb sehen, wie es um die enthaltene Ware bestellt ist und ob sich der Kauf tatsächlich lohnt. Neben der Optik ist auch die Beschaffenheit der Ware wichtig. So kann diese im Raschelsack betastet werden und der Kauf wird dadurch abgesichert. Der Raschelsack kann zudem in den unterschiedlichsten Farben bestellt werden. Sie haben dabei die Qual der Wahl und sicherlich werden Sie genau den Raschelsack finden, der Sie überzeugen wird. Die Produkte lassen sich durch den Raschelsack sehr schnell identifizieren, weshalb auch die Effektivität beim Betriebsablauf gesteigert wird. Auch bei der Lagerung erweist sich der Sack als solider Begleiter. Aufgrund seiner Verformbarkeit passt er sich genau dem vorhandenen Platz an und die Kapazitäten der Räumlichkeiten werden dadurch optimal ausgenutzt. Oftmals wird der Raschelsack sogar in der Sonne gelagert. Den meisten Modellen macht das überhaupt nichts aus, da bei speziellen Säcken eine hohe UV-Beständigkeit gegeben ist. Auch eine dauerhafte Sonneneinstrahlung zieht den Sack nicht in Mitleidenschaft und die Farben verblassen in der Regel ohnehin nicht. Zu erkennen sind diese UV-beständigen Säcke zumeist an der dunkelgrünen Farbe.

Durch Einfüllmarkieren das richtige Maß finden
Wie kann eigentlich dafür gesorgt werden, dass immer die gleiche Menge an Produkten in den Raschelsack eingefüllt wird? Dafür werden an vielen Raschelsäcken Einfüllmarkierungen angebracht. Die Waren werden bis zur Markierung eingefüllt und schon wird ein ähnliches Ergebnis erzielt. Zwar lässt sich die Menge bei diesem Verfahren nicht auf das Gramm genau bestimmen, doch zumeist bewegen sich die eingefüllten Mengen im selben Gewichtsbereich. Viele Gemüsesorten werden Sie ebenfalls in einem Raschelsack vorfinden. Die Verpackungssäcke sind hochreißfest und trotz ihrer vielen Vorzüge, bleiben die Kosten für die Säcke überschaubar. Kein Wunder also, dass immer mehr Unternehmen die Vorteile der Säcke für sich entdecken und diese immer öfter in den hiesigen Lebensmittelläden oder Landwirtschaftsbetrieben zu finden sind.

Mit oder ohne Zugband?
Sie können sich für Raschelsäcke mit oder ohne Zugband entscheiden. Das Zugband sorgt dafür, dass der Raschelsack problemlos verschlossen werden kann und sich auch leichter transportieren lässt. Auch bei der Herstellung werden viele Regeln befolgt. Die meisten Säcke werden aus Rohstoffen ohne Schwermetallanteil gefertigt. Somit werden die Lebensmittel sauber und sicher gelagert. Als modernes Verpackungsmaterial ist der Raschelsack also durchaus beliebt und neben der Lebensmittelbranche, setzen auch noch Unternehmen aus anderen Sparten auf seine Dienste. So wird zum Beispiel Kaminholz gerne im Raschelsack gelagert. Umgangssprachlich wird der Raschelsack aber dennoch häufig als Kartoffelsack tituliert. Mit der Lagerung von Kartoffeln verbinden viele Menschen den Raschelsack, weshalb sich an dieser Bezeichnung so schnell sicher nichts ändern wird. Der Raschelsack ist also weiter auf dem Vormarsch und daran wird sich in Zukunft wohl nichts ändern.

Hier finden Sie eine grosse Auswahl an Raschelsäcken: https://www.sifor.at/de/raschelsaecke.htm